Der Mythos Weltreise

Jedem schießen bei dem Wort „Weltreise“ andere Gedanken durch den Kopf. Und jeder hat schon den ein oder anderen Mythos gehört. Aber was ist wirklich dran an diesen 10 Weltreise Mythen?

„Eine Weltreise geht nur mit einem Lottogewinn.“

Der größte Mythos gleich zuerst: Eine Weltreise können nur reiche Menschen unternehmen. Absoluter Quatsch! Es kommt immer auf die Erwartungen und die eigenen Komfortansprüche an. Denn wusstest du, dass Menschen in Deutschland monatlich (im Schnitt) 1.600 € ausgeben? Damit könntest du in Indien, Thailand oder Nepal drei Monate lang leben! Andere Kostenbeispiele findest du in unserer Länderübersicht.

Klar musst du das Geld vorher sparen, wenn du unterwegs nicht arbeiten willst, aber das geht bei fast jedem irgendwie. Es dauert nur unterschiedlich lange und hängt vor allem von den eigenen Prioritäten im Leben ab. Wenn du in der Lage bist, über kurz oder lang ca. 15.000 € zusammenzusparen, ist eine einjährigen Weltreise absolut möglich!

„Eine Weltreise geht nur mit einem Lottogewinn.“

Der größte Mythos gleich zuerst: Eine Weltreise können nur reiche Menschen unternehmen. Absoluter Quatsch! Es kommt immer auf die Erwartungen und die eigenen Komfortansprüche an. Denn wusstest du, dass Menschen in Deutschland monatlich (im Schnitt) 1.600 € ausgeben? Damit könntest du in Indien, Thailand oder Nepal drei Monate lang leben! Andere Kostenbeispiele findest du in unserer Länderübersicht.

Klar musst du das Geld vorher sparen, wenn du unterwegs nicht arbeiten willst, aber das geht bei fast jedem irgendwie. Es dauert nur unterschiedlich lange und hängt vor allem von den eigenen Prioritäten im Leben ab. Wenn du in der Lage bist, über kurz oder lang ca. 15.000 € zusammenzusparen, ist eine einjährigen Weltreise absolut möglich!

„Eine Weltreise ist ein langer Urlaub.“

Wenn du mit dieser Einstellung an eine Weltreise gehst, brauchst du tatsächlich einen Lottogewinn. Denn die Ausgaben im Urlaub sind natürlich ganz andere. Hier schaut man oft nicht auf den Euro, leistet sich gern was und will auch auf Komfort nicht verzichten. Um eine Weltreise finanzierbar zu machen, musst du dich auf jeden Fall mehr einschränken als im zweiwöchigen Urlaub. Täglich Essen gehen, Sehenswürdigkeiten und Shoppen wird ein Jahr lang nicht drin sein.

Eine Weltreise ist eher, wie ein Jahr im Ausland zu leben. Klar, es gibt definitiv eine Menge zu sehen und spannende Dinge zu erleben. Aber anders als im Urlaub hast du auch Routinen, wie du sie von zu Hause kennst. Also Kochen, Wäsche waschen, Einkaufen gehen. Oder ein paar Tage einfach mal nichts tun, um den Geldbeutel zu schonen. Auch die Reiseerfahrungen werden andere sein als im Urlaub.

„Eine Weltreise ist ein langer Urlaub.“

Wenn du mit dieser Einstellung an eine Weltreise gehst, brauchst du tatsächlich einen Lottogewinn. Denn die Ausgaben im Urlaub sind natürlich ganz andere. Hier schaut man oft nicht auf den Euro, leistet sich gern was und will auch auf Komfort nicht verzichten. Um eine Weltreise finanzierbar zu machen, musst du dich auf jeden Fall mehr einschränken als im zweiwöchigen Urlaub. Täglich Essen gehen, Sehenswürdigkeiten und Shoppen wird ein Jahr lang nicht drin sein.

Eine Weltreise ist eher, wie ein Jahr im Ausland zu leben. Klar, es gibt definitiv eine Menge zu sehen und spannende Dinge zu erleben. Aber anders als im Urlaub hast du auch Routinen, wie du sie von zu Hause kennst. Also Kochen, Wäsche waschen, Einkaufen gehen. Oder ein paar Tage einfach mal nichts tun, um den Geldbeutel zu schonen. Auch die Reiseerfahrungen werden andere sein als im Urlaub.

„Eine Weltreise kann man nicht alleine machen.“

Eines kannst du als „Alleinreisende(r)“ direkt abhaken: Dass du die meiste Zeit allein sein wirst! Hostels sind prädestiniert dafür, dass sich Reisende kennenlernen, anders als im anonymen Hotel. Dort gibt es Mehrbettzimmer sowie Küchen, Wohnzimmer und Outdoor-Areas, die von allen gemeinsam genutzt werden können. Und Backpacker ziehen sich gegenseitig an wie Magneten. Sobald du irgendwo unterwegs jemanden mit einem großen Rucksack entdeckst, wird es bis zur Kontaktaufnahme keine zehn Minuten dauern. Dann wisst ihr voneinander, wie ihr heißt, woher ihr kommt, in welchen Ländern ihr schon wart und welche noch geplant sind.

Als Solo-Traveller lernt man viel schneller Leute kennen und hat auch ansonsten mehr Vorteile, als man denkt. Und gegen die Nachteile, bei denen vor allem Frauen meist an weniger Sicherheit denken, kann man auch Abhilfe schaffen. Absolut kein Grund, nicht auf Weltreise zu gehen!

„Eine Weltreise kann man nicht alleine machen.“

Eines kannst du als „Alleinreisende(r)“ direkt abhaken: Dass du die meiste Zeit allein sein wirst! Hostels sind prädestiniert dafür, dass sich Reisende kennenlernen, anders als im anonymen Hotel. Dort gibt es Mehrbettzimmer sowie Küchen, Wohnzimmer und Outdoor-Areas, die von allen gemeinsam genutzt werden können. Und Backpacker ziehen sich gegenseitig an wie Magneten. Sobald du irgendwo unterwegs jemanden mit einem großen Rucksack entdeckst, wird es bis zur Kontaktaufnahme keine zehn Minuten dauern. Dann wisst ihr voneinander, wie ihr heißt, woher ihr kommt, in welchen Ländern ihr schon wart und welche noch geplant sind.

Als Solo-Traveller lernt man viel schneller Leute kennen und hat auch ansonsten mehr Vorteile, als man denkt. Und gegen die Nachteile, bei denen vor allem Frauen meist an weniger Sicherheit denken, kann man auch Abhilfe schaffen. Absolut kein Grund, nicht auf Weltreise zu gehen!

„Eine Weltreise muss alles enthalten, was ich schon immer sehen wollte.“

Sieht man die Weltreiseplanung vieler Backpacker, hat man oft das Gefühl, dass sie nach der Weltreise nie wieder verreisen wollen. So viele Ziele stehen auf ihrer Wunschliste. Der Mythos, eine Weltreise muss jedes Wunschziel enthalten, ist ein großer Fehler auf dem Weg zu einer erfolgreichen Weltreise. Eine Weltreise ist auch nur „eine“ Reise und es wird sicherlich nicht die letzte in deinem Leben sein. Deine Vorfreude und Planungsmotivation sind absolut verständlich. Aber den alten Spruch „Weniger ist mehr“ solltest du unbedingt bei der Planung deiner Weltreise beherzigen.

Denn du musst nicht jeden Kontinent gesehen und nicht jeden Stempel im Pass haben. Wichtig ist, dass du dir für die wirklichen Highlights deiner Reise so viel Zeit nimmst wie möglich. Denn je mehr Zeit du in deine einzelnen Ziele investierst, desto intensiver wird deine Weltreise werden. Desto mehr wird sie sich von einem normalen Urlaub unterscheiden. Und erst, wenn du vom Urlaubs- in den Weltreisemodus umgeschaltet hast (durch entschleunigtes, langsames Reisen), wirst du ein echter Weltenbummler!

„Eine Weltreise muss alles enthalten, was ich schon immer sehen wollte.“

Sieht man die Weltreiseplanung vieler Backpacker, hat man oft das Gefühl, dass sie nach der Weltreise nie wieder verreisen wollen. So viele Ziele stehen auf ihrer Wunschliste. Der Mythos, eine Weltreise muss jedes Wunschziel enthalten, ist ein großer Fehler auf dem Weg zu einer erfolgreichen Weltreise. Eine Weltreise ist auch nur „eine“ Reise und es wird sicherlich nicht die letzte in deinem Leben sein.

Deine Vorfreude und Planungsmotivation sind absolut verständlich. Aber den alten Spruch „Weniger ist mehr“ solltest du unbedingt bei der Planung deiner Weltreise beherzigen. Denn du musst nicht jeden Kontinent gesehen und nicht jeden Stempel im Pass haben. Wichtig ist, dass du dir für die wirklichen Highlights deiner Reise so viel Zeit nimmst wie möglich.

Denn je mehr Zeit du in deine einzelnen Ziele investierst, desto intensiver wird deine Weltreise werden. Desto mehr wird sie sich von einem normalen Urlaub unterscheiden. Und erst, wenn du vom Urlaubs- in den Weltreisemodus umgeschaltet hast (durch entschleunigtes, langsames Reisen), wirst du ein echter Weltenbummler!

„Eine Weltreise mache ich, wenn ich in Rente bin.“

Die Weltreise auf später zu verschieben, weil man denkt, man hätte dann mehr Zeit (und Geld), kann fatal sein. Größtes Risiko hierbei ist vor allem die Gesundheit. Wer garantiert dir, dass du überhaupt das Rentenalter erreichst? Und wenn, dass du dann noch fit genug bist, diese Reise zu machen? Und dass du dann Geld dafür haben wirst? Genau, niemand!

Außerdem verlierst du viele gute Gründe, überhaupt eine Weltreise zu machen, wenn du die Reise erst im Rentenalter angehst. Dazu gehören die erlernten Soft Skills als auch Fremdsprachenkenntnisse, die dir in deinem Leben nach der Reise oft weiterhelfen werden. Und zwar vor allem dann, wenn du noch am Anfang deiner beruflichen Laufbahn stehst.

„Eine Weltreise mache ich, wenn ich in Rente bin.“

Die Weltreise auf später zu verschieben, weil man denkt, man hätte dann mehr Zeit (und Geld), kann fatal sein. Größtes Risiko hierbei ist vor allem die Gesundheit. Wer garantiert dir, dass du überhaupt das Rentenalter erreichst? Und wenn, dass du dann noch fit genug bist, diese Reise zu machen? Und dass du dann Geld dafür haben wirst? Genau, niemand!

Außerdem verlierst du viele gute Gründe, überhaupt eine Weltreise zu machen, wenn du die Reise erst im Rentenalter angehst. Dazu gehören die erlernten Soft Skills als auch Fremdsprachenkenntnisse, die dir in deinem Leben nach der Reise oft weiterhelfen werden. Und zwar vor allem dann, wenn du noch am Anfang deiner beruflichen Laufbahn stehst.

„Eine Weltreise ist gefährlich.“

Eine Weltreise ist nicht gefährlicher als ein Urlaub oder Ausflug, wenn du mit gesundem Menschenverstand durch die Welt reist. Wähle immer nur Orte, Transportmittel und Personen aus, mit denen du auch zu Hause in Kontakt kommen möchtest. Den Grad deiner Sicherheit kannst du in vielen Situationen auf der Reise selbst bestimmen.

„Eine Weltreise ist gefährlich.“

Eine Weltreise ist nicht gefährlicher als ein Urlaub oder Ausflug, wenn du mit gesundem Menschenverstand durch die Welt reist. Wähle immer nur Orte, Transportmittel und Personen aus, mit denen du auch zu Hause in Kontakt kommen möchtest. Den Grad deiner Sicherheit kannst du in vielen Situationen auf der Reise selbst bestimmen.

„Eine Weltreise ruiniert meine Karriere.“

Wenn eine Firma deine Erfahrungen, die du auf einer Weltreise gesammelt hast, nicht würdigt, dann ist es die falsche Firma! Aber zum Glück sieht der Großteil der Arbeitgeber ein solches Projekt heutzutage sehr positiv. Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen, Fremdsprachenkenntnisse, finanzielle Disziplin und Mut, das gewohnte Umfeld zu verlassen. Das sind nur einige der Fähigkeiten, die du auf einer Weltreise erlernen und ausbauen wirst. Und das weiß dein neuer oder jetziger Arbeitgeber in der Regel auch zu schätzen.

Das einzige, was deine Karriere nach einer solchen Reise „ruinieren“ kann, bist du selbst. Indem du vielleicht feststellst, dass du diese Karriere in der klassischen Form gar nicht mehr machen willst. Und dir klar darüber geworden bist, wie es in deinem Leben beruflich stattdessen weitergehen soll. Das ist eine der genialsten Erkenntnisse, die man aus einer Weltreise ziehen kann.

„Eine Weltreise ruiniert meine Karriere.“

Wenn eine Firma deine Erfahrungen, die du auf einer Weltreise gesammelt hast, nicht würdigt, dann ist es die falsche Firma! Aber zum Glück sieht der Großteil der Arbeitgeber ein solches Projekt heutzutage sehr positiv. Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen, Fremdsprachenkenntnisse, finanzielle Disziplin und Mut, das gewohnte Umfeld zu verlassen. Das sind nur einige der Fähigkeiten, die du auf einer Weltreise erlernen und ausbauen wirst. Und das weiß dein neuer oder jetziger Arbeitgeber in der Regel auch zu schätzen.

Das einzige, was deine Karriere nach einer solchen Reise „ruinieren“ kann, bist du selbst. Indem du vielleicht feststellst, dass du diese Karriere in der klassischen Form gar nicht mehr machen willst. Und dir klar darüber geworden bist, wie es in deinem Leben beruflich stattdessen weitergehen soll. Das ist eine der genialsten Erkenntnisse, die man aus einer Weltreise ziehen kann.

„Eine Weltreise geht nicht mit (k)einer Fremdsprache.“

Ein mittelmäßiges Englisch ist sicherlich eine gute Voraussetzung für eine Weltreise. Denn an fast jedem Ort der Welt, an dem es Touristen gibt, sprechen viele Leute Englisch. Zumindest die meisten, mit denen du direkt in Kontakt kommst (Flughafen, Hostel, Sehenswürdigkeiten, etc.). Allein durch die Gespräche mit internationalen Backpackern im Hostel wird sich dein Englisch innerhalb der ersten Wochen dramatisch verbessern. Am Ende einer mehrmonatigen Reise ist es bei vielen Weltreisenden absolut flüssig. Das verstärkt sich sogar noch, wenn du allein unterwegs bist und nicht mit einem Reisepartner ständig Deutsch sprichst.

Solltest du so gut wie gar kein Englisch können, macht es vielleicht Sinn, die ersten Wochen in englischsprachigen Ländern zu verbringen. Dort wirst du ständig Englisch hören und auch sprechen müssen. Am besten dort gleich einen Sprachkurs machen. Das bringt wesentlich mehr als zu Hause, da du auch in der Freizeit gezwungen bist, das Gelernte im Alltag anzuwenden. So bekommst du automatisch Übung. Und Leute lernst du so auch sofort kennen!

Aber auch ohne perfektes Englisch wirst du diese Reise meistern. Denn auch Englisch-Profis unter den Backpackern haben ständig Kommunikationsprobleme, wenn das Gegenüber diese Sprache nicht beherrscht. Trotzdem wissen sie immer, mit Hand und Fuß zu erklären, was sie möchten. Das wirst du auch schaffen, Übung macht den Meister!

„Eine Weltreise geht nicht mit (k)einer Fremdsprache.“

Ein mittelmäßiges Englisch ist sicherlich eine gute Voraussetzung für eine Weltreise. Denn an fast jedem Ort der Welt, an dem es Touristen gibt, sprechen viele Leute Englisch. Zumindest die meisten, mit denen du direkt in Kontakt kommst (Flughafen, Hostel, Sehenswürdigkeiten, etc.). Allein durch die Gespräche mit internationalen Backpackern im Hostel wird sich dein Englisch innerhalb der ersten Wochen dramatisch verbessern. Am Ende einer mehrmonatigen Reise ist es bei vielen Weltreisenden absolut flüssig. Das verstärkt sich sogar noch, wenn du allein unterwegs bist und nicht mit einem Reisepartner ständig Deutsch sprichst.

Solltest du so gut wie gar kein Englisch können, macht es vielleicht Sinn, die ersten Wochen in englischsprachigen Ländern zu verbringen. Dort wirst du ständig Englisch hören und auch sprechen müssen. Am besten dort gleich einen Sprachkurs machen. Das bringt wesentlich mehr als zu Hause, da du auch in der Freizeit gezwungen bist, das Gelernte im Alltag anzuwenden. So bekommst du automatisch Übung. Und Leute lernst du so auch sofort kennen!

Aber auch ohne perfektes Englisch wirst du diese Reise meistern. Denn auch Englisch-Profis unter den Backpackern haben ständig Kommunikationsprobleme, wenn das Gegenüber diese Sprache nicht beherrscht. Trotzdem wissen sie immer, mit Hand und Fuß zu erklären, was sie möchten. Das wirst du auch schaffen, Übung macht den Meister!

„Eine Weltreise finanziert man sich unterwegs.“

Das Geld unterwegs zusammenzusparen oder zu verdienen, ist nicht so einfach. Zum einen musst du, um wirklich ernsthafte Summen einnehmen zu können, in Länder mit hohem Lohnniveau. Also westliche Länder. Hier hast du dann aber das Problem, dass die Lebenshaltungskosten entsprechend hoch sind. Und wie man diese möglichst niedrig hält, weiß man in der Regel erst, wenn man sich lange an einem Ort aufhält.

Daher ist zu Hause meist der beste Platz, um die Reisekasse zu füllen. Außerdem können dir bei der Reisefinanzierung unterwegs auch noch andere Dinge im Weg stehen. Dazu gehören schwer zu erhaltene Arbeitsvisa, das Finden gut bezahlter (aber nur kurzfristiger) Jobs und natürlich die Arbeitszeit selbst. Denn diese geht 1:1 von deiner Reisezeit ab!

„Eine Weltreise finanziert man sich unterwegs.“

Das Geld unterwegs zusammenzusparen oder zu verdienen, ist nicht so einfach. Zum einen musst du, um wirklich ernsthafte Summen einnehmen zu können, in Länder mit hohem Lohnniveau. Also westliche Länder. Hier hast du dann aber das Problem, dass die Lebenshaltungskosten entsprechend hoch sind. Und wie man diese möglichst niedrig hält, weiß man in der Regel erst, wenn man sich lange an einem Ort aufhält.

Daher ist zu Hause meist der beste Platz, um die Reisekasse zu füllen. Außerdem können dir bei der Reisefinanzierung unterwegs auch noch andere Dinge im Weg stehen. Dazu gehören schwer zu erhaltene Arbeitsvisa, das Finden gut bezahlter (aber nur kurzfristiger) Jobs und natürlich die Arbeitszeit selbst. Denn diese geht 1:1 von deiner Reisezeit ab!

„Eine Weltreise mit Kindern ist unmöglich.“

Eine Weltreise mit Kindern ist nicht nur möglich, sondern eine tolle Sache! Sicherlich ist sie kostspieliger und bedarf auch mehr Planung. Aber oft gibt es gar nicht so viele Punkte mehr auf der Agenda als ohne Kinder. Wenn die Kinder noch nicht im schulpflichtigen Alter sind, kann man sich auch die Schulbefreiung sparen.

Die mittlerweile großzügigen Elternzeitregelungen in vielen Ländern erlauben den Eltern, oft ohne Jobrisiko mit den Kleinen in die Welt hinauszuziehen. Und trotzdem noch bis zu 1.800,00 € Elterngeld pro Person im Monat zu beziehen. Bei 14 Monaten Elternzeit sind das maximal satte 25.200 €, wovon eine 4-köpfige Familie schon die halbe Weltreise finanzieren kann. Wenn das kein Grund für eine Familien-Weltreise ist, was dann? Und es gibt noch mehr Möglichkeiten eine Familien-Weltreise zu finanzieren.

„Eine Weltreise mit Kindern ist unmöglich.“

Eine Weltreise mit Kindern ist nicht nur möglich, sondern eine tolle Sache! Sicherlich ist sie kostspieliger und bedarf auch mehr Planung. Aber oft gibt es gar nicht so viele Punkte mehr auf der Agenda als ohne Kinder. Wenn die Kinder noch nicht im schulpflichtigen Alter sind, kann man sich auch die Schulbefreiung sparen.

Die mittlerweile großzügigen Elternzeitregelungen in vielen Ländern erlauben den Eltern, oft ohne Jobrisiko mit den Kleinen in die Welt hinauszuziehen. Und trotzdem noch bis zu 1.800,00 € Elterngeld pro Person im Monat zu beziehen. Bei 14 Monaten Elternzeit sind das maximal satte 25.200 €, wovon eine 4-köpfige Familie schon die halbe Weltreise finanzieren kann. Wenn das kein Grund für eine Familien-Weltreise ist, was dann? Und es gibt noch mehr Möglichkeiten eine Familien-Weltreise zu finanzieren.

Was dich auch interessieren könnte

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei