#20

Essen auf einer Weltreise

Nicht nur für "Foodies" ist ein Around the World-Trip auch kulinarisch eine Weltreise. Selten wirst du in deinem Leben wieder so häufig derart gut und authentisch essen. Erfahre hier, worauf du dabei achten solltest.

Von Streetfood bis selbst kochen

Auf einer Weltreise gutes Essen zu finden, kann manchmal eine echte Herausforderung sein. Schließlich willst du dich ja sicherlich möglichst gesund ernähren und vor allem Magen schonend. Und auch Touri-Fallen gilt es zu vermeiden. Essen unterwegs ist nicht nur für die etwas wählerischen Esser ein Thema, das ggf. schon im Vorfeld für Bauchschmerzen sorgen kann. Mit den richtigen Verhaltensweisen kannst du aber ganz entspannt schlemmen.

Landestypische Küche

Essen ist auf jeden Fall ein zentraler Punkt deiner Weltreise. Mach dich daher am besten vorab mit den kulinarischen Gepflogenheiten deiner Zielländer vertraut. Vielleicht ist das regionale Essen sogar ein Hauptgrund für dich, ein Ziel anzusteuern? Es haben schon so machen Reisenden die thailändische oder auch die japanische Küche in diese Länder gelockt. Oder vielleicht ist es auch umgekehrt und die Landesküche lässt dich vor dem Besuch eines Landes zurückschrecken. Keine Sorge, touristische internationale Gerichte gibt es eigentlich überall, wo Touristen hinkommen. Meist sind Pizza, Pasta und Co. aber teurer als die lokalen Mahlzeiten.

Als Quelle zur Info können neben dem Internet auch Reiseführer dienen, die eigentlich immer die populärsten lokalen Gerichte beschreiben. Die Vokabelübersicht beinhaltet dann meist auch eine Zutatenliste. Es lohnt sich also, beim Essengehen das Guide Book* dabei zu haben. Besonders, wenn du gerade erst in einem Land angekommen bist. So weißt du wenigstens, was du da gerade bestellst.

Landestypische Küche

Essen ist auf jeden Fall ein zentraler Punkt deiner Weltreise. Mach dich daher am besten vorab mit den kulinarischen Gepflogenheiten deiner Zielländer vertraut. Vielleicht ist das regionale Essen sogar ein Hauptgrund für dich, ein Ziel anzusteuern? Es haben schon so machen Reisenden die thailändische oder auch die japanische Küche in diese Länder gelockt. Oder vielleicht ist es auch umgekehrt und die Landesküche lässt dich vor dem Besuch eines Landes zurückschrecken. Keine Sorge, touristische internationale Gerichte gibt es eigentlich überall, wo Touristen hinkommen. Meist sind Pizza, Pasta und Co. aber teurer als die lokalen Mahlzeiten.

Als Quelle zur Info können neben dem Internet auch Reiseführer dienen, die eigentlich immer die populärsten lokalen Gerichte beschreiben. Die Vokabelübersicht beinhaltet dann meist auch eine Zutatenliste. Es lohnt sich also, beim Essengehen das Guide Book* dabei zu haben. Besonders, wenn du gerade erst in einem Land angekommen bist. So weißt du wenigstens, was du da gerade bestellst.

Gute & günstige Restaurants

Bei der Suche nach Essen plus gutem Preis-Leistungs-Verhältnis ist es nur bedingt empfehlenswert, den Tipps einschlägiger Reiseführer zu folgen. Oft sind die Recherchen dieser Guides schon älter. Und das darin gehypte Lokal mittlerweile eine Tourifalle mit überhöhten Preisen. Auch in Bistros und Restaurants nahe Touristenattraktionen oder beliebten Stränden wirst du faire Preise nur selten finden können. Die besten Tipps bekommst du in der Regel von Einheimischen, z.B. dem Hostelpersonal.

Grundsätzlich gilt: Restaurants in toller Lage sind oft teuer und eher von Touristen besucht. In der zweiten Reihe findest du dann preiswerteres, aber nicht zwangsläufig schlechteres Essen. Dort, wo Einheimische im Neonlicht auf weißen Plastikstühlen speisen, ist das Essen authentisch, günstig und meistens auch ordentlich zubereitet. Denn hier kommen die Locals täglich hin, während Touristen häufig Restaurants nur ein einziges Mal aufsuchen. Meide außerdem internationale Restaurants, wenn du sparen und lokale Küche erleben möchtest. Gegen eine vertraute Pizza von Zeit zu Zeit ist natürlich nichts einzuwenden.

Vokabel-Tipp

Wenn du Unverträglichkeiten/Allergien (z.B. Gluten oder Laktose) hast oder auch Vorlieben (z.B. vegetarisch/vegan), recherchiere vorab diese Begriffe in der Landessprache.

Gute & günstige Restaurants

Bei der Suche nach Essen plus gutem Preis-Leistungs-Verhältnis ist es nur bedingt empfehlenswert, den Tipps einschlägiger Reiseführer zu folgen. Oft sind die Recherchen dieser Guides schon älter. Und das darin gehypte Lokal mittlerweile eine Tourifalle mit überhöhten Preisen. Auch in Bistros und Restaurants nahe Touristenattraktionen oder beliebten Stränden wirst du faire Preise nur selten finden können. Die besten Tipps bekommst du in der Regel von Einheimischen, z.B. dem Hostelpersonal.

Grundsätzlich gilt: Restaurants in toller Lage sind oft teuer und eher von Touristen besucht. In der zweiten Reihe findest du dann preiswerteres, aber nicht zwangsläufig schlechteres Essen. Dort, wo Einheimische im Neonlicht auf weißen Plastikstühlen speisen, ist das Essen authentisch, günstig und meistens auch ordentlich zubereitet. Denn hier kommen die Locals täglich hin, während Touristen häufig Restaurants nur ein einziges Mal aufsuchen. Meide außerdem internationale Restaurants, wenn du sparen und lokale Küche erleben möchtest. Gegen eine vertraute Pizza von Zeit zu Zeit ist natürlich nichts einzuwenden.

Vokabel-Tipp

Wenn du Unverträglichkeiten / Allergien (z.B. Gluten, Laktose) hast oder auch Vorlieben (z.B. vegetarisch, vegan), recherchiere vorab diese Begriffe in der Landessprache.

Fisch, Fleisch & Rohes

Veganes Essen ist nichts für jedermann. Aber es kann gesundheitlich eine sehr gute Wahl sein, wenn du mal ein ungutes Gefühl in einem Restaurant haben solltest. Alten Fisch, verdorbene Milchprodukte oder vergammelten Fisch zu essen, ist bei weitem ungesünder und folgenreicher, als nicht mehr ganz frisches Gemüse. Dies wird sicherlich mehr Erbarmen mit deinem Verdauungstrakt haben.

Aber Vorsicht: Das gilt natürlich nur für gekochtes Gemüse. Rohes Gemüse, womöglich mit unreinem Wasser gewaschen, birgt ebenso große Gefahren, sich eine Lebensmittelvergiftung einzufangen. Gerade in Regionen, wo großzügig gewürzt wird, ist schlechte Qualität beim Essen leider oft schwerer herauszuschmecken. Daher gilt: Gibt es Alternativen, verlasse ein Restaurant wieder, indem du dich nicht wohl fühlst.

Fisch, Fleisch & Rohes

Veganes Essen ist nichts für jedermann. Aber es kann gesundheitlich eine sehr gute Wahl sein, wenn du mal ein ungutes Gefühl in einem Restaurant haben solltest. Alten Fisch, verdorbene Milchprodukte oder vergammelten Fisch zu essen, ist bei weitem ungesünder und folgenreicher, als nicht mehr ganz frisches Gemüse. Dies wird sicherlich mehr Erbarmen mit deinem Verdauungstrakt haben.

Aber Vorsicht: Das gilt natürlich nur für gekochtes Gemüse. Rohes Gemüse, womöglich mit unreinem Wasser gewaschen, birgt ebenso große Gefahren, sich eine Lebensmittelvergiftung einzufangen. Gerade in Regionen, wo großzügig gewürzt wird, ist schlechte Qualität beim Essen leider oft schwerer herauszuschmecken. Daher gilt: Gibt es Alternativen, verlasse ein Restaurant wieder, indem du dich nicht wohl fühlst.

Getränke & Wasser

Um Unwohlsein zu vermeiden, verzichte in vielen Ländern auf Eis in jeglicher Form. Auch bei Speiseeis ist nicht immer sicher, dass die Kühlkette ununterbrochen funktioniert hat (Salmonellen-Gefahr). Getränke, die mit Eiswürfeln gekühlt werden, solltest du an manchen Orten ebenfalls mit Vorsicht genießen. Oft wird für die Eiswürfel einfach das Wasser aus der Leitung verwendet. Erkundige dich sicherheitshalber immer vorab, ob das Wasser vor Ort trinkbar ist. Wenn nicht, solltest du auch klären, ob man sich damit wenigstens die Zähne putzen kann.

Leitungswasser ist in vielen Ländern unrein und voller Keime, oder aber das Gegenteil, voller Chlor. Hinweise zur Wasserqualität des Landes findest du eigentlich in jedem Reiseführer*, oder auch hier. Dabei geht es lediglich um die Keimbelastung, nicht den Grad des Chlors. Die überschaubare Chlorkonzentration ist in der Regel auch das kleinere Problem für deine Gesundheit, über einen kurzen Zeitraum.

Auch beim Kauf von Flaschen solltest du unbedingt darauf achten, dass sie noch versiegelt sind. Denn es kommt vor, dass Flaschen getrunken und mit Leitungswasser aufgefüllt wieder verkauft werden. Teilweise bieten Hotels und Hostels an, dass man Plastikflaschen mit sicherem Trinkwasser aus einem größeren Behälter wieder auffüllen kann. Das spart eine Menge Plastikmüll und solltest du unbedingt nutzen.

Achte darauf, öfter benutzte Flaschen von Zeit zu Zeit zu erneuern. Denn gerade in tropischem Klima bilden sich darin schnell Keime. Alternativ kannst du natürlich eine wiederverwendbare Flasche dabeihaben, die du von Zeit zu Zeit auskochen kannst.

In Ländern mit verunreinigtem Leitungswasser (viele Länder in Afrika, Asien und Süd-/Mittelamerika) kann man nicht penibel genug sein. Hier macht es Sinn, dass du auch beim Zähneputzen oder Obst abwaschen nur abgepacktes oder abgekochtes Wasser verwendest.

Getränke & Wasser

Um Unwohlsein zu vermeiden, verzichte in vielen Ländern auf Eis in jeglicher Form. Auch bei Speiseeis ist nicht immer sicher, dass die Kühlkette ununterbrochen funktioniert hat (Salmonellen-Gefahr). Getränke, die mit Eiswürfeln gekühlt werden, solltest du an manchen Orten ebenfalls mit Vorsicht genießen. Oft wird für die Eiswürfel einfach das Wasser aus der Leitung verwendet. Erkundige dich sicherheitshalber immer vorab, ob das Wasser vor Ort trinkbar ist. Wenn nicht, solltest du auch klären, ob man sich damit wenigstens die Zähne putzen kann.

Leitungswasser ist in vielen Ländern unrein und voller Keime, oder aber das Gegenteil, voller Chlor. Hinweise zur Wasserqualität des Landes findest du eigentlich in jedem Reiseführer*, oder auch hier. Dabei geht es lediglich um die Keimbelastung, nicht den Grad des Chlors. Die überschaubare Chlorkonzentration ist in der Regel auch das kleinere Problem für deine Gesundheit, über einen kurzen Zeitraum.

Selbst kochen

Natürlich gibt es auch häufig die Möglichkeit, selbst zu kochen: In Hostelküchen, auf Campingplätzen oder in der Ferienwohnung. Und hier kannst du deine ganze Kreativität an den lokal vorhandenen Lebensmitteln ausleben. Und zusammen mit anderen einmal was ganz neues probieren. Es muss ja nicht immer Pasta mit Tomatensoße sein. Auch wenn das zugegebenermaßen häufig die schnellste und bei fast allen Backpackern im Hostel beliebteste Mahlzeit ist. Außerdem ist selbst kochen meist auch die günstige Alternative zum Essengehen.

Selbst kochen

Natürlich gibt es auch häufig die Möglichkeit, selbst zu kochen: In Hostelküchen, auf Campingplätzen oder in der Ferienwohnung. Und hier kannst du deine ganze Kreativität an den lokal vorhandenen Lebensmitteln ausleben. Und zusammen mit anderen einmal was ganz neues probieren. Es muss ja nicht immer Pasta mit Tomatensoße sein. Auch wenn das zugegebenermaßen häufig die schnellste und bei fast allen Backpackern im Hostel beliebteste Mahlzeit ist. Außerdem ist selbst kochen meist auch die günstige Alternative zum Essengehen.

Offen sein für Neues

Reiseerinnerungen beinhalten oft auch einen spezifischen Geschmack und leckere Gerüche, die man mit dem entsprechenden Land verknüpft. Bei aller gesunden Vorsicht und Sicherheitsmaßnahmen solltest du nicht vergessen, auch in Essensfragen während der Weltreise offen zu bleiben. Nicht bei jedem Straßenstand holt man sich sofort eine Lebensmittelvergiftung. Und lass dich nicht abschrecken von ungewohnten Zutaten (ja, auch Grillen und Würmer können lecker sein) oder sonderbaren Essgewohnheiten. Es gibt Länder, da sind Rülpsen und Schlürfen ein Ausdruck von Wohlbefinden und Wertschätzung des Essens.

Kurs-Tipp

Nimm doch mal an einem lokalen Kochkurs teil! Dort lernst du nicht nur die wirklich authentische Küche kennen. Du triffst auch meist auf super nette Leute und kannst am Ende mit ihnen gemeinsam lecker essen.

Offen sein für Neues

Reiseerinnerungen beinhalten oft auch einen spezifischen Geschmack und leckere Gerüche, die man mit dem entsprechenden Land verknüpft. Bei aller gesunden Vorsicht und Sicherheitsmaßnahmen solltest du nicht vergessen, auch in Essensfragen während der Weltreise offen zu bleiben. Nicht bei jedem Straßenstand holt man sich sofort eine Lebensmittelvergiftung. Und lass dich nicht abschrecken von ungewohnten Zutaten (ja, auch Grillen und Würmer können lecker sein) oder sonderbaren Essgewohnheiten. Es gibt Länder, da sind Rülpsen und Schlürfen ein Ausdruck von Wohlbefinden und Wertschätzung des Essens.

Kurs-Tipp

Nimm doch mal an einem lokalen Kochkurs teil! Dort lernst du nicht nur die wirklich authentische Küche kennen. Du triffst auch meist auf super nette Leute und kannst am Ende mit ihnen gemeinsam lecker essen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei