#15

Ausrüstung für eine Weltreise

Vieles, was du an Ausrüstung für deine Weltreise brauchst, hast du bestimmt bereits. Anders musst du noch besorgen. Was du wirklich brauchst und was du lieber zu Hause lässt, erfährst du hier.

Packliste!?

Auf dieser Seite geben wir dir grundlegende Informationen zum Thema Ausrüstung. Wenn du lieber direkt zur kompakten Packliste springen willst, kein Problem:

Rucksack oder Koffer

Der Rucksack* ist der Reisepartner, der garantiert die komplette Reise bei dir bleiben wird und dabei unglaublich praktisch ist. Er eignet sich als Handgepäckstück, wenn er kaum gefüllt ist. Oder auch als vollgestopftes Hauptgepäck für deine Weltreise. Dabei lässt er sich sehr einfach und bequem transportieren, nämlich auf deinem Rücken. So hast du beide Hände immer frei.

Der Nachteil ist, dass die Sachen übereinander verstaut werden müssen. In der Unterkunft geht es dann erst einmal ans backAUSpacking. Denn manchmal musst du den kompletten Rucksack leeren, um an alles heranzukommen. Dafür gibt es aber gute Ordnungssysteme, z.B. mit Zipbeuteln, sodass du trotzdem immer schnell findest, was du suchst.

Den Koffer dagegen muss man nicht komplett ausräumen, um die benötigten Sachen zu erreichen. Auf ebenen Wegen ist ein Koffer auch oft angenehmer zu transportieren. Das ändert sich aber schnell, wenn du vor einem Schotterweg oder einer Treppe stehst. Und mehrtägige Wandertouren kannst du mit einem Koffer definitiv vergessen.

Für Unentschiedene gibt es einen super Kompromiss. Trekking-Rucksäcke, die sich komplett wie eine Sporttasche oder ein Koffer von vorn öffnen lassen, sogenannte „Kofferrucksäcke*“. Oder auch welche, die man auf Rollen hinter sich herziehen kann. Letztere sind zum Wandern allerdings meist ungeeignet, weil relativ schwer.

Rucksack oder Koffer

Der Rucksack* ist der Reisepartner, der garantiert die komplette Reise bei dir bleiben wird und dabei unglaublich praktisch ist. Er eignet sich als Handgepäckstück, wenn er kaum gefüllt ist. Oder auch als vollgestopftes Hauptgepäck für deine Weltreise. Dabei lässt er sich sehr einfach und bequem transportieren, nämlich auf deinem Rücken. So hast du beide Hände immer frei.

Der Nachteil ist, dass die Sachen übereinander verstaut werden müssen. In der Unterkunft geht es dann erst einmal ans backAUSpacking. Denn manchmal musst du den kompletten Rucksack leeren, um an alles heranzukommen. Dafür gibt es aber gute Ordnungssysteme, z.B. mit Zipbeuteln, sodass du trotzdem immer schnell findest, was du suchst.

Den Koffer dagegen muss man nicht komplett ausräumen, um die benötigten Sachen zu erreichen. Auf ebenen Wegen ist ein Koffer auch oft angenehmer zu transportieren. Das ändert sich aber schnell, wenn du vor einem Schotterweg oder einer Treppe stehst. Und mehrtägige Wandertouren kannst du mit einem Koffer definitiv vergessen.

Für Unentschiedene gibt es einen super Kompromiss. Trekking-Rucksäcke, die sich komplett wie eine Sporttasche oder ein Koffer von vorn öffnen lassen, sogenannte „Kofferrucksäcke*“. Oder auch welche, die man auf Rollen hinter sich herziehen kann. Letztere sind zum Wandern allerdings meist ungeeignet, weil relativ schwer.

Daypack

Auch wenn sich ein Wanderrucksack verkleinern lässt, ist ein kleinerer Tagesrucksack*, oder Daypack*, ein absolutes Must have in Sachen Ausrüstung! Achte darauf, dass dein Daypack leicht faltbar ist. So kannst du ihn platzsparend im Trekking-Rucksack verstauen, wenn du ihn mal nicht brauchst. Während der Flüge kannst du ihn als Handgepäck einsetzen. Wichtig ist auch, dass er sich gut tragen lässt – auch mit einigem Gewicht, z.B. mehreren Wasserflaschen. Denn im Gegensatz zu deinem großem Gepäck wirst du das Daypack oft den ganzen Tag auf dem Rücken haben.

Flughafen-Tipp

An vielen Flughäfen kann man den Rucksack kostenpflichtig einmal komplett mit Plastik umwickeln lassen. So bleibt er beim Transport im Flieger nirgends hängen und ist vor ungewolltem Zugriff geschützt.

Daypack

Auch wenn sich ein Wanderrucksack verkleinern lässt, ist ein kleinerer Tagesrucksack*, oder Daypack*, ein absolutes Must have in Sachen Ausrüstung! Achte darauf, dass dein Daypack leicht faltbar ist. So kannst du ihn platzsparend im Trekking-Rucksack verstauen, wenn du ihn mal nicht brauchst. Während der Flüge kannst du ihn als Handgepäck einsetzen. Wichtig ist auch, dass er sich gut tragen lässt – auch mit einigem Gewicht, z.B. mehreren Wasserflaschen. Denn im Gegensatz zu deinem großem Gepäck wirst du das Daypack oft den ganzen Tag auf dem Rücken haben.

Flughafen-Tipp

An vielen Flughäfen kann man den Rucksack kostenpflichtig einmal komplett mit Plastik umwickeln lassen. So bleibt er beim Transport im Flieger nirgends hängen und ist vor ungewolltem Zugriff geschützt.

Kleidung

Beliebter Anfängerfehler: Viel zu viele Klamotten einpacken! Nach kurzer Zeit ärgert man sich über den ganzen Kram, den man mitgeschleppt hat, aber nie benutzt. Und ständig ein- und wieder auspacken muss. Überall auf der Welt gibt es Waschmaschinen. Entweder direkt in der Unterkunft oder im Waschsalon. In vielen Ländern findest du sogar günstige Wäschereien, die für wenig Geld alles waschen und perfekt zusammengelegt zurückgeben.

Für Ordnung im Wanderrucksack solltest du deine Kleidung sinnvoll in einzelnen Wäschebeuteln oder anderen Packsystemen bündeln. Das macht auch Sinn bei allen anderen Reiseutensilien (Elektronik, Reiseapotheke etc.). Dabei ist wichtig, dass die Verpackung entweder durchsichtig ist oder unterschiedliche Farben hat, damit du nicht erst in jeden Beutel hineinschauen musst, wenn du etwas suchst.

Bei Kleidung empfiehlt sich immer das „Zwiebelprinzip“, da du auf deiner Reise verschiedene Klimabedingungen erleben wirst. Denn manchmal braucht man nur etwas gegen Wind und Regen, manchmal nur gegen Kälte, etc. Dieses Schichten-Prinzip ist praktischer als eine super dicke Jacke, die gegen Wind, Kälte und Regen schützt. Und dazu noch sehr viel Platz im Rucksack verbraucht.

Kleidung

Beliebter Anfängerfehler: Viel zu viele Klamotten einpacken! Nach kurzer Zeit ärgert man sich über den ganzen Kram, den man mitgeschleppt hat, aber nie benutzt. Und ständig ein- und wieder auspacken muss. Überall auf der Welt gibt es Waschmaschinen. Entweder direkt in der Unterkunft oder im Waschsalon. In vielen Ländern findest du sogar günstige Wäschereien, die für wenig Geld alles waschen und perfekt zusammengelegt zurückgeben.

Für Ordnung im Wanderrucksack solltest du deine Kleidung sinnvoll in einzelnen Wäschebeuteln oder anderen Packsystemen bündeln. Das macht auch Sinn bei allen anderen Reiseutensilien (Elektronik, Reiseapotheke etc.). Dabei ist wichtig, dass die Verpackung entweder durchsichtig ist oder unterschiedliche Farben hat, damit du nicht erst in jeden Beutel hineinschauen musst, wenn du etwas suchst.

Bei Kleidung empfiehlt sich immer das „Zwiebelprinzip“, da du auf deiner Reise verschiedene Klimabedingungen erleben wirst. Denn manchmal braucht man nur etwas gegen Wind und Regen, manchmal nur gegen Kälte, etc. Dieses Schichten-Prinzip ist praktischer als eine super dicke Jacke, die gegen Wind, Kälte und Regen schützt. Und dazu noch sehr viel Platz im Rucksack verbraucht.

Ausrüstung für Nachts

Egal, ob man in warmen oder in kalten Gebieten unterwegs ist: Die Anschaffung eines Schlafsacks* macht Sinn. Zwar stellen die meisten Hostels auch Bettzeug. Aber leider kannst du nicht immer davon ausgehen, dass es immer 1a sauber ist. Beim Schlafsack-Kauf solltest du darauf achten, dass er maschinenwaschbar ist. Und ein Kopfkissenteil hat. Bist du fast nur in warmen Gegenden unterwegs, kannst du dir auch lediglich ein Baumwoll- oder Seide-Inlet kaufen. Denn dann wird es im „richtigen“ Schlafsack viel zu warm.

Wenn du planst, während der Weltreise zu campen, besorg dir eine Taschenlampe* oder Headlamp*. Die gibt es bereits in kleinen Größen. Und sie haben sich auch schon oft als sinnvoll und praktisch außerhalb von Zelten erwiesen. Etwa wenn du nach einer wilden Partynacht zur späten Stunde im 10er-Dorm deinen Schlafanzug suchst…

Dokumente

Auch in einem kleineren Rucksack bleibt das Suchen und Wühlen nach Sachen nicht aus. Daher schaff dir lieber eine Dokumenten Zip-Tasche an. Denn damit hast du auf einen Griff Reisepass, Flugtickets, Impfpass und Visaunterlagen zur Hand. Im Idealfall holst du dir gleich eine wasserfeste Tasche. Die sichert dich nicht nur gegen Regenwetter, sondern auch gegen auslaufende Wasserflaschen im Rucksack.

Für Sicherheitsfanatiker gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit. Um wichtige Dokumente und Geld unterwegs sicher zu verstauen, kannst du dir einen „Geldgürtel*“ anschaffen. Man trägt ihn um die Hüfte, unter den Klamotten. Es gibt die Bauchtaschen sogar mit RFID-Blocker, der das Scannen von Kreditkarten und anderen elektronischen Chips abwehrt. Sinn macht das natürlich nur, wenn man den Gürtel dann nicht mitten auf dem Markt auszieht, sonder immer nur unbeobachtet.

Ausrüstung für Nachts

Egal, ob man in warmen oder in kalten Gebieten unterwegs ist: Die Anschaffung eines Schlafsacks* macht Sinn. Zwar stellen die meisten Hostels auch Bettzeug. Aber leider kannst du nicht immer davon ausgehen, dass es immer 1a sauber ist. Beim Schlafsack-Kauf solltest du darauf achten, dass er maschinenwaschbar ist. Und ein Kopfkissenteil hat. Bist du fast nur in warmen Gegenden unterwegs, kannst du dir auch lediglich ein Baumwoll- oder Seide-Inlet kaufen. Denn dann wird es im „richtigen“ Schlafsack viel zu warm.

Wenn du planst, während der Weltreise zu campen, besorg dir eine Taschenlampe* oder Headlamp*. Die gibt es bereits in kleinen Größen. Und sie haben sich auch schon oft als sinnvoll und praktisch außerhalb von Zelten erwiesen. Etwa wenn du nach einer wilden Partynacht zur späten Stunde im 10er-Dorm deinen Schlafanzug suchst…

Dokumente

Auch in einem kleineren Rucksack bleibt das Suchen und Wühlen nach Sachen nicht aus. Daher schaff dir lieber eine Dokumenten Zip-Tasche an. Denn damit hast du auf einen Griff Reisepass, Flugtickets, Impfpass und Visaunterlagen zur Hand. Im Idealfall holst du dir gleich eine wasserfeste Tasche. Die sichert dich nicht nur gegen Regenwetter, sondern auch gegen auslaufende Wasserflaschen im Rucksack.

Für Sicherheitsfanatiker gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit. Um wichtige Dokumente und Geld unterwegs sicher zu verstauen, kannst du dir einen „Geldgürtel*“ anschaffen. Man trägt ihn um die Hüfte, unter den Klamotten. Es gibt die Bauchtaschen sogar mit RFID-Blocker, der das Scannen von Kreditkarten und anderen elektronischen Chips abwehrt. Sinn macht das natürlich nur, wenn man den Gürtel dann nicht mitten auf dem Markt auszieht, sonder immer nur unbeobachtet.

Reiseapotheke

Die Reiseapotheke musst du natürlich an deine individuellen Bedürfnisse angepassen. Wenn du ohnehin zum Impfen bei einem Reisemediziner vorstellig wirst, lohnt es sich, dort ebenfalls nach Must-Haves für die Reiseapotheke zu fragen. Viele der aufgeführten Medikamente kann man (oft rezeptfrei) auch im Ausland besorgen. Daher gilt hier das Prinzip „Nur die Erstration einpacken“.

Beim Erste-Hilfe-Set lohnen sich vorgepackte Sets von Outdoor-Läden oder Online-Shops. Sie sind sehr kompakt und enthalten in der Regel alles Wichtige. Nimm aber nur die Hälfte der zum Teil mehrfach vorhandenen Artikel mit und kaufe sie bei Bedarf vor Ort nach. Den ersparten Platz kannst du dann mit (einem Teil) der Reiseapotheke füllen.

Handgepäck-Tipp

Handgepäck-Tipp: Nimm deine wichtigsten Reiseutensilien im Handgepäck mit ins Flugzeug! Denn leider kommt es gelegentlich doch mal vor, dass aufgegebenes Gepäck verspätet oder womöglich gar nicht ankommt.

Reiseapotheke

Die Reiseapotheke musst du natürlich an deine individuellen Bedürfnisse angepassen. Wenn du ohnehin zum Impfen bei einem Reisemediziner vorstellig wirst, lohnt es sich, dort ebenfalls nach Must-Haves für die Reiseapotheke zu fragen. Viele der aufgeführten Medikamente kann man (oft rezeptfrei) auch im Ausland besorgen. Daher gilt hier das Prinzip „Nur die Erstration einpacken“.

Beim Erste-Hilfe-Set lohnen sich vorgepackte Sets von Outdoor-Läden oder Online-Shops. Sie sind sehr kompakt und enthalten in der Regel alles Wichtige. Nimm aber nur die Hälfte der zum Teil mehrfach vorhandenen Artikel mit und kaufe sie bei Bedarf vor Ort nach. Den ersparten Platz kannst du dann mit (einem Teil) der Reiseapotheke füllen.

Handgepäck-Tipp

Handgepäck-Tipp: Nimm deine wichtigsten Reiseutensilien im Handgepäck mit ins Flugzeug! Denn leider kommt es gelegentlich doch mal vor, dass aufgegebenes Gepäck verspätet oder womöglich gar nicht ankommt.

Hygiene

Ein Must Have auf Weltreise ist der hängende Kulturbeutel (Waschsalon*). So hast du dein Badezimmerregal inklusive Spiegel immer dabei. Den Waschsalon kannst du  mithilfe eines Metallhakens fast überall aufhängen. Und das ist ein echter Segen im nassen Hotelbadezimmer, putzreifen Gemeinschaftsbad im Hostel oder beim Camping.

Jeder Backpacker sollte außerdem mit einem Microfleece Reisehandtuch* ausgestattet sein. Einfach kein Vergleich zum Reisen mit herkömmlichen Handtüchern. Sie trocknen nicht nur super schnell, sondern sind auch super verstaubar, da man sie ganz klein falten kann.

Verbrauchsgegenstände solltest du grundsätzlich nur für die ersten paar Tage einkaufen, nicht für den gesamten Aufenthalt. Viele Produkte (wie z.B. Shampoo) gibt es günstiger im Ausland, wenn es kein europäisches Markenprodukt sein muss.

Hygiene

Ein Must Have auf Weltreise ist der hängende Kulturbeutel (Waschsalon*). So hast du dein Badezimmerregal inklusive Spiegel immer dabei. Den Waschsalon kannst du  mithilfe eines Metallhakens fast überall aufhängen. Und das ist ein echter Segen im nassen Hotelbadezimmer, putzreifen Gemeinschaftsbad im Hostel oder beim Camping.

Jeder Backpacker sollte außerdem mit einem Microfleece Reisehandtuch* ausgestattet sein. Einfach kein Vergleich zum Reisen mit herkömmlichen Handtüchern. Sie trocknen nicht nur super schnell, sondern sind auch super verstaubar, da man sie ganz klein falten kann.

Verbrauchsgegenstände solltest du grundsätzlich nur für die ersten paar Tage einkaufen, nicht für den gesamten Aufenthalt. Viele Produkte (wie z.B. Shampoo) gibt es günstiger im Ausland, wenn es kein europäisches Markenprodukt sein muss.

Für den Flug

Für lange Flüge ist es nett, ein aufblasbares Nackenkissen und eine Schlafmaske* parat zu haben – sozusagen ein Do it yourself Upgrade-kit! Für das Onboard Entertainment sind eigene Kopfhörern* und ein mobiles Device praktisch. Eine Powerbank* gewährleistet, dass du deinem Reise-Soundtrack bis zur Landung lauschen kannst.

Für den Flug

Für lange Flüge ist es nett, ein aufblasbares Nackenkissen und eine Schlafmaske* parat zu haben – sozusagen ein Do it yourself Upgrade-kit! Für das Onboard Entertainment sind eigene Kopfhörern* und ein mobiles Device praktisch. Eine Powerbank* gewährleistet, dass du deinem Reise-Soundtrack bis zur Landung lauschen kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei